Dunkle Nacht

Print Friendly, PDF & Email

Dunkle Nacht
du einsamste von allen
umfängst mit deinem Gewölbe
die, die darin aufgehen
versinkst in dein eigenes Schweigen
und bist doch laut
brachial und gegenwärtig

Hohe Bäume erzwingen deine Sehnsucht
und genügen ihr doch nicht
weißes Licht entspringt
unbekannten Quellen
und fließt ins Nichts
Unsere Unbedeutsamkeit wird
nur durch die Finsternis verdeckt
mit der wir uns umgeben

Achte immer darauf
dass du dir selbst entsprichst


© RannDynamit - Ranndy Frahm | Alle Rechte vorbehalten.

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann kannst Du ihn jetzt teilen und/oder speichern.

Datenschutzkonform teilen mit Shariff

Drucken oder als PDF speicher:
Print Friendly, PDF & Email

Bei der Verwenung meiner Texte bitte ich Euch darum, nich als Urheber und Rechtinhaber zu nennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.