Straßenkünstler


Gestern noch

War es ziemlich dunkel und kalt
Selbst der Straßenkünstler
Bewegte sich langsam
Fast wie eingefroren
Hilflos – ohne Hoffnung

Und heute

Die Kälte ist verschwunden
Dunkelheit wurde Licht
Der Straßenkünstler
Tanzte geschmeidig seinen Reigen
Allein – ohne weitere Tänzer

Ich stehe einfach da

Ein Kommen und Gehen
Menschen hetzen vorbei
Keine innere
Keine äußere
Ruhe

Ich schaue zu

Beobachte die Lethargie
Die Alltags-Monotonie
Sie sind Gefangene
Ihres eigenen Kerkers
Verlorener Schlüssel

Während ich zuschaue

Bekomme ich Angst
Beklemmung steigt auf
Wie wird das Morgen sein
Wird es ein Morgen geben
Haben wir ein Morgen verdient

Ich setze mich in Bewegung
Lasse alles hinter mir
Verabschiede mich
Mit einem Lächeln
Hilflos – Verzweifelt

Der Straßenkünstler
Tanzt weiter
Unbekümmert
Als wenn nichts wäre


© by Ranndy Frahm
Alle Rechte vorbehalten
Ich würde mich freuen, wenn Du meinen Beitrag mit Deiner Meinung erweiterst. Natürlich kannst Du ihn auch einfach nur teilen. Jede Unterstützung ist für mich viel wert.

Kommentieren kannst Du den Beitrag, wenn du etwas weiter runterscrollst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner